Impressum

Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

Versicherungsmaklerbüro
Dipl. Herbert Polzer GmbH
Schottenring 17
1010 Wien

Telefon: +43-1-310 88 08
eMail: office@vbpolzer.at

Rechtsform: Ges.m.b.H.
Sitz: Wien

Firmenbuch HG Wien: FN121932m

Eingetragen im Gewerbeinformationssystem Austria (GISA):

GISA:24169486

Kammerzugehörigkeit: Wirtschaftskammer Wien – Fachgruppe der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

Beschwerdestelle: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in 1010 Wien, Stubenring 1 (www.bmwa.gv.at) , Telefon: +43 1/711-00/0

Hinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Das Versicherungsmaklerbüro Dipl. Ing. Herbert Polzer GmbH ist bemüht, die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen stets inhaltlich richtig darzustellen und aktuell zu halten. Das Auftreten von Fehlern ist jedoch nicht völlig auszuschließen und wird daher kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Das Versicherungsmaklerbüro Dipl. Ing. Herbert Polzer GmbH übernimmt keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der auf der Webseite dargestellten Informationen.

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung:

Versicherungsmaklerbüro Dipl. Ing. Herbert Polzer GmbH

Schottenring 17

1010 Wien

Zweck und Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung: 

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten aufgrund der datenschutzrechtlichen relevanten Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zum Zwecke der Vertragserfüllung sowie zum internen Organisationsbedarf.

Der Zweck der Datenverarbeitung richtet sich in erster Linie nach dem jeweiligen Produkt und kann unter anderem auch dazu dienen, Ihren Bedarf zu analysieren und zu prüfen, ob ein weiteres Produkt für Sie geeignet ist. Gegebenenfalls werden wir Ihnen diese Information zukommen lassen.

Wir erheben Ihre personenbezogenen Daten, wenn Sie mit uns in Kontakt treten, zB. als Interessent, Antragsteller oder Kunde. Das heißt insbesondere, wenn Sie sich für ein Versicherungsprodukt interessieren, Anträge einreichen, einen Schaden melden oder sich per E-Mail, Fax oder Telefon an uns wenden oder wenn Sie im Rahmen bestehender Geschäftsbeziehungen oder als Interessent unsere Dienstleistungen nutzen.

Außerdem verarbeiten wir Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen, wenn diese für unsere Dienstleistungen notwendig sind.

Empfänger der Daten:

Informationen über Sie dürfen wir nur weitergeben, wenn gesetzliche Bestimmungen dies erlauben, Sie eingewilligt haben oder es zur Vertragserfüllung notwendig ist.

Um die vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen arbeiten wir mit diversen Versicherungsgesellschaften zusammen. Auch von uns eingesetzte Dienstleister können personenbezogene Daten erhalten, wenn sie zur Erfüllung der beschriebenen Zwecke dienen.

Betroffenenrechte auf

  • Auskunft, Information und Berichtigung

Sie können Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. Sollten Ihre Angaben nicht mehr zutreffend sein, können Sie eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

  • Recht auf Löschung, Einschränkung Ihrer personenbezogenen Daten

Sie haben das Recht eine Löschung/Einschränkung Ihrer personenbezogenen Daten zu fordern. Bitte beachten Sie, dass ein Anspruch auf Löschung davon abhängt, ob ein legitimer Grund vorliegt, der die Verarbeitung der Daten erforderlich macht.

  • Recht auf Widerspruch

Wir dürfen Ihre Daten aufgrund der Vertragserfüllung verarbeiten. Sie haben das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen, wenn sich aus Ihrer besonderen Situation Gründe ergeben, die gegen die Datenverarbeitung sprechen.

  • Beschwerderecht

Sie sind berechtigt, Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzbehörde einzureichen.

  • Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, personenbezogene Daten, die Sie uns gegeben haben, in einem übertragbaren Format zu erhalten.

Dauer der Datenspeicherung:

Wir speichern Ihre Daten nicht länger, als wir sie für die jeweiligen Verarbeitungszwecke benötigen. Sind die Daten für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Bestimmungen nicht mehr erforderlich, werden wir diese regelmäßig löschen, es sei denn, deren-befristete-Aufbewahrung ist weiterhin notwendig.

Kommunikation:

Die gesamte Kommunikation und der gesamte Schriftverkehr erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache. Wenn Sie uns Ihre E-Mail Adresse übergeben haben, sind wir zur Kontaktaufnahme per E-Mail berechtigt. Die Auftragserteilung per E-Mail gilt weiters als zulässige Form vereinbart. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die Übermittlung von E-Mails unter Umständen dazu führen kann, dass Daten verloren gehen, verfälscht oder bekannt werden. Für die negativen Folgen der Kommunikation mit den oben genannten Medien wird von Versicherungsmaklerbüro Dipl. Ing. Herbert Polzer GmbH keine Haftung übernommen.

Sie können diese Einwilligung durch Rücknahme/Löschung Ihrer E-Mailadresse jederzeit widerrufen.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

    Die vorliegenden Allgemeinenen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Geschäftsbeziehungen zwischen dem Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (im Folgenden kurz: „Versicherungsmakler“) und dem Versicherungskunden als vereinbart und bilden fortan eine für den Versicherungskunden und dem Versicherungsmakler verbindliche Grundlage im Geschäftsverkehr. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen ersetzen somit  alle in Geltung befindlichen Vollmachten und Verträge zwischen den Vertragsparteien.

  2. Allgemeines

    Der Versicherungsmakler (kurz VM) vermittelt ohne Rücksicht auf eigene oder fremde Interessen, insbesondere unabhängig von den Interessen des Versicherungsunternehmens (Versicherer) Versicherungsverträge zwischen Versicherer und Versicherungskunden (kurz VK). Der vom VK mit seiner Interessenwahrung in privaten, betrieblichen Versicherungsangelegenheiten beauftragte VM ist für beide Parteien des Versicherungsvertrages tätig, hat aber überwiegend die Interessen des VK zu wahren.

  3. Pflichten des Versicherungsmaklers (VM):

    a) Die Interessenwahrungspflicht umfasst die fachgerechte, den jeweiligen Bedürfnissen und Notwendigkeiten entsprechende Beratung und Aufklärung des VK über den zu vermittelnden Versicherungsschutz und stütz sich ausschließlich auf eine Analyse des österreichischen Marktes.

    b) Der VM verpflichtet sich, dem VK den nach den Umständen des Einzelfalles bestmöglichen Versicherungsschutz zu vermitteln. Die diesbezügliche Interessenwahrnehmungspflicht ist auf Versicherungsgesellschaften mit Sitz in Österreich beschränkt.

    c) Gegenüber Unternehmen gelten die Pflichten des VM gemäß § 28 Z. 4 MaklerG (Bekanntgabe der durchgeführten Rechtshandlungen, Aushändigung einer Durchschrift der Vertragserklärung des Kunden, Aushändigung der Polizze sowie der Versicherungsbedingungen) sowie gemäß § 28 Z.5 MaklerG (Prüfung des Versicherungsscheines) als ausgeschlossen.

    d) Gegenüber Konsumenten und Unternehmern werden die Pflichten des VM gemäß § 28 Z. 6 MaklerG (Unterstützung bei der Abwicklung des Versicherungsverhältnisses vor und nach Eintritt des Versicherungsfalles und bei der Fristenwahrung) und § 28 Z. 7 MaklerG (laufende Überprüfung der bestehenden Versicherungsverträge) ausgeschlossen, soweit im Einzelfall nicht Abweichendes vereinbart wurde.

    e) Gegenüber Konsumenten und Unternehmen gelten die Pflichten des VM gemäß § 28 Z. 7 MaklerG (laufende Überprüfung der bestehenden Versicherungsverträge und gegebenenfalls Unterbreitung geeigneter Vorschläge für eine Verbesserung des Versicherungsschutzes) als abbedungen.

  1. Pflichten des Versicherungskunden

     a) Der VK stellt dem VM unaufgefordert, rechtzeitig, vollständig und wahrheitsgemäß sämtliche Informationen, Unterlagen und Daten zur Verfügung, die der VM zur bestmöglichen Erfüllung seiner Vermittlungstätigkeit benötigt. Diese Informationspflicht umfasst auch die unverzügliche und unaufgeforderte Mitteilung jeglicher für die Versicherungsdeckung relevanter Veränderung, wie z.B. Änderung des Risikos, der Adresse, des Tätigkeitsbereiches, eine allfällige Auslandstätigkeit, die Festlegung, Erhöhung und Reduktion von Versicherungssummen, etc.

    b) Der VK hat an der Risikoanalyse nach Kräften mitzuwirken und sämtliche gefahrenerhebliche Umstände mitzuteilen. Insbesondere ist es Aufgabe des VK, die Versicherungssummen korrekt zu ermitteln und dem VM bekannt zu geben. Sofern erforderlich hat der VK an einer Risikobesichtigung durch den VM oder das Versicherungsunternehmen bzw. von diesen beauftragten Unternehmen nach vorheriger Verständigung und Terminabsprache teilzunehmen.

    c) Der VK wird alle durch die Vermittlung des VM übermittelten Versicherungsdokumente auf sachliche Unstimmigkeiten und allfällige Abweichungen vom ursprünglichen Antrag überprüfen und dem VM zur Berichtigung mitteilen und die in den Bedingungen definierten „Obliegenheiten des Versicherungsnehmers“ einhalten.

    d) Der VK hat den VM unverzüglich nach Kenntnis eines eingetretenen Schadens zu verständigen und alle Vorkehrungen zur Schadensminderungspflicht zu treffen. Weiters nimmt der VK zur Kenntnis, dass sowohl die gesetzlichen Bestimmungen des Versicherungsvertragsgesetzes, als auch die einzelnen Versicherungsbedingungen Obliegenheiten beinhalten, die der VK vor bzw. nach Eintritt des Versicherungsfalles zu beachten hat.

  1. Haftung des Versicherungsmaklers
    a) Die Haftung des VM und seiner Erfüllungsgehilfen ist für die gesamte Geschäftsverbindung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Gegenüber Konsumenten (§ 1 KSchG) gilt der Haftungsausschluss nur für andere als Personenschäden. Der VM haftet – sofern der VK nicht als Konsument (§ 1 KSchG) zu behandeln ist – ausschließlich für den positiven Schaden, nicht jedoch für den entgangenen Gewinn und reine Vermögensschäden. Die Haftung des VM ist außer bei Vorsatz jedenfalls mit den in § 137c GewO in der jeweils geltenden Fassung ausgewiesenen Beträgen begrenzt. In der Fassung vom 31. Oktober 2013 sieht § 137c GewO eine Haftung in der Höhe von maximal EUR 1,000.000,00 für jeden einzelnen Schadensfall und von maximal EUR 1.500.000,00 für alle Schadensfälle eines Jahres vor.

    b) Der VM haftet nicht für solche Schäden, die aus der dem VK obliegenden Pflichten insbesondere der Ermittlung der Versicherungssumme resultieren und der Entscheidung, ob ein Risiko versichert werden soll.

    c) Für Versicherungsverträge welche ohne Mitwirkung des VM geschlossen wurden, sowie für Risiken und Sparten, welche nicht in der Versicherungsspartenliste angekreuzt/markiert oder angeführt sind haftet der VM nicht.

    d) Der VK nimmt zur Kenntnis, dass ein von ihm oder für ihn durch den VM unterfertigter Antrag noch keinen Versicherungsschutz bewirkt und der Annahme durch das Versicherungsunternehmen bedarf.

    e) Der VK nimmt weiters zur Kenntnis, dass zwischen Unterfertigung des Versicherungsantrages und dessen Annahme durch das Versicherungsunternehmen ein ungedeckter Zeitraum entstehen kann. Aus diesem Umstand kann eine Haftung des VM nicht abgeleitet werden. Für den Fall, dass der VK für ungedeckte Zeiträume eine provisorische Deckung wünscht, hat er eine schriftliche Anforderung an den VM zu richten.

    f) Der VM ist nicht verpflichtet, Informationen über Prämienrückstände und damit verbundene Mahnungen an den VK weiterzuleiten, da dieser diese Informationen gleichfalls vom Versicherungsunternehmen erhält. Daraus kann daher keine Haftung des VM abgeleitet werden.

    g) Voraussetzung für ein Haftungsverhältnis des VM gegenüber dem VK ist das Vorliegen eines schriftlichen Vermittlungsauftrages. Aus mündlich erteilten Aufträgen kann – außer vom Konsumenten (§ 1 KSchG) – keine Haftung des VM abgeleitet werden.

    h) Schadenersatzansprüche gegen den VM verjähren innerhalb von 6 Monaten nachdem der oder die Anspruchsberechtigten Schaden und Schädiger kannten oder kennen mussten (relative Verjährung), spätestens jedoch innerhalb von 3 Jahren ab dem Schadenseintritt (absolute Verjährung). Gegenüber Konsumenten (§ 1 KSchG) gilt sowohl im Bereich der relativen als auch im Bereich der absoluten Verjährung eine Frist von 3 Jahren ab den jeweils zuvor genannten Zeitpunkten als vereinbart.

  2. Geheimhaltung – Datenschutz (Verarbeitung von Gesundheitsdaten)

    a) Der VM ist zur Verschwiegenheit verpflichtet, hat Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse des VK, die ihm im Rahmen seiner Beratungstätigkeit bekannt wurden, zu wahren und dem Versicherer nur solche Informationen weiterzugeben, welche zur Beurteilung des zu versichernden oder des versicherten Risikos notwendig sind.

    b) Der VK ist einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten automationsunterstützt vom VM verarbeitet und zum Zweck der Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten an Dritte weitergegeben werden. Diese Einwilligung kann vom VK jederzeit widerrufen werden. Unentgeltliche Auskunft über die gespeicherten Daten sowie deren Berichtigung oder Löschung kann jederzeit verlangt werden.

    c) Der VK stimmt weiters zu, dass der VM die Gesundheitsdaten, wie etwa die gesamten Gesundheitsdaten, zum Zwecke der Vertragserfüllung erfasst und verarbeitet. Ebenfalls stimmt der VK ausdrücklich zu, dass die verarbeiteten Gesundheitsdaten im Rahmen der gegenständlichen Vertragserfüllung auch an Dritte (insbesondere an Versicherungsunternehmen) durch den VM weitergegeben werden dürfen.

  1. Schlussbestimmungen

    a) Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform; dies gilt auch für das Abgehen von dem Schriftlichkeitsgebot. Diese Bestimmung gilt nicht gegenüber Konsumenten (§ 1 KSchG).

    b) Die Vertragspartner vereinbaren, dass die Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen auch dann gültig bleiben, falls der VM oder VK seine Rechtsform ändert oder auf andere Art eine Änderung in der Rechtsperson eintritt.

    c) Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen berührt die Verbindlichkeit der restlichen Bestimmungen nicht.

    d) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten unabhängig vom Zeitpunkt der Vollmachtunterfertigung generell für sämtliche Vertragsverhältnisse und unabhängig davon, wann die Betreuungstätigkeit des VM begonnen hat. Diese Geschäftsbedingungen gelten somit auch für die Tätigkeiten des VM, die dieser vor Unterfertigung der Vollmacht vorgenommen hat. Das durch diese allgemeinen Geschäftsbedingungen definierte Haftungsausmaß gilt insbesondere auch für jene Maklertätigkeiten, die von Gesellschaftern, Organen, Kooperationspartner oder Angestellten des VM durchgeführt wurden.

    e) Erfüllungsort ist der Ort der Berufsniederlassung des VM. Bei Streitigkeiten ist ausschließlich das sachlich zuständige Gericht am Ort der Berufsniederlassung des VM anzurufen, sofern im Einzelfall keine zwingenden gesetzlichen Regelungen entgegenstehen. Für Klagen gegen Konsumenten (§ 1 KSchG) ist das sachlich zuständige Gericht am Ort ihres Wohnsitzes, ihres gewöhnlichen Aufenthaltes oder ihrer Beschäftigung zuständig.

    f) Die Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch im Falle des Widerrufs bzw. der Aufkündigung der Vollmacht sowie im Falle der Vertragskündigung sowie bei Vollmachtverlust bzw. über das Vertragsende hinaus. Dies gilt insbesondere für den Haftungsumfang.

Ausdrücklich wird die Anwendung österreichischen Rechts mit Ausnahme internationaler Verweisungsnormen vereinbart.